dartn.de News Feed

  1. Am Freitag, 14. Juni wurde auch Darts gespielt - die Poland Darts Masters gingen in die erste Runde! Für Nathan Aspinall war dabei schon Schluss, er musste sich dem Kroaten Boris Krcmar geschlagen geben. Einen ungefährdeten Whitewash landete Peter Wright. Für Titelverteidiger Michael van Gerwen war die erste Hürde kein Problem
  2. Nach dem vielversprechenden Anklang im vergangenen Jahr kommt es in den nächsten beiden Tagen zur zweiten Ausgabe der Poland Darts Masters. Als Teil der World Series of Darts treffen dabei wie gehabt acht Weltstars der PDC auf acht Lokalmatadoren um Krzysztof Ratajski. Mit einer überragenden Vorstellung sicherte sich Michael van Gerwen im vergangenen Jahr den Titel. Gelingt dem Niederländer in den kommenden beiden Tagen die Titelverteidigung?
  3. Zunächst sah es bei den Qualifiern für die German Darts Championship sowie die Flanders Darts Trophy so aus, als würden sich die zuletzt enttäuschenden deutschen Ergebnisse auch heute wiederholen. Während sich für Hildesheim keine weiteren deutschsprachigen Spieler qualifizieren konnte, löste Gabriel Clemens überzeugend und doch auch hart erkämpft zumindest sein Ticket für das Turnier in den Antwerpen. Martin Lukeman und Maik Kuivenhoven gelang die Doppel-Quali.
  4. An einem vom Verlauf her historischen Tag hat sich Dimitri van den Bergh durch einen 8:3-Finalsieg über Matt Campbell in Hildesheim den Titel beim zwölften Players Championship des Jahres geschnappt. Damit bleibt es auch dabei, dass nach zwölf gespielten Events noch kein Spieler doppelt erfolgreich war. Noch nie zuvor gab es ein Players Championship, in dem kein britischer Spieler im Viertelfinale stand. Als bester und einziger Deutscher schaffte es Nachrücker Kai Gotthardt ins Achtelfinale.
  5. Durch zahlreiche Absagen bedingt schafften es am heutigen Dienstag gleich zwölf Deutsche ins Starterfeld des Players Championships in Hildesheim. Doch diese Anzahl konnte nicht über ein enttäuschendes Abschneiden hinwegtrügen, denn keiner davon überstand die zweite Runde. Dies gelang zumindest noch Mensur Suljovic, doch auch für den Österreicher war im Boardfinale Schluss. Den Titel aus der Halle 39 entführte unerwartet Alan Soutar, der sich nach einem starken Tag dank eines knappen 8:7 über Daryl Gurney zum ersten Mal zum Champion krönen konnte.
  6. In der Ausgabe Nr. 211 vom Newsflash gibt es die Ergebnisse der traditionsreichen England Open. Außerdem wurde bei der PDC Asian Tour in der Mongolei gespielt, außerdem hat im Vorfeld ein WDF-Turnier stattgefunden. Gespielt wurde auch auf der World Senior Darts Tour und bei der WDF Youth Challenge in Ungarn. Einige Spieler verlassen den Karlsruher SC, während es auch einige neue Vertragsunterzeichnungen gibt. Leighton Bennett wurde aus seinem Management-Team rausgeworfen.
  7. Zum Abschluss des dritten Challenge Tour Wochenendes gab es nochmal einen niederländischen Sieger: Wesley Plaisier feierte in einem umkämpften Endspiel gegen seinen Landsmann Damian Mol seinen ingesamt dritten Titel. Bester Deutscher war einmal mehr Dragutin Horvat, für den es heute erneut bis ins Halbfinale ging. Dazu schaffte es Dominik Grüllich erstmals in seiner Karriere in ein Viertelfinale.
  8. Wie in der letzten Woche beim U.S. Darts Masters kam es auch in Kopenhagen beim Nordic Darts Masters zum Finale zwischen Rob Cross und Gerwyn Price. Doch im Gegensatz zur Vorwoche war es diesmal Gerwyn Price, der nach einem 8:5-Finalsieg die Trophäe in die Höhe stemmen durfte. Zuvor schaltete der Waliser komfortabel Dimitri van den Bergh und Michael Smith aus. Der letzte verbliebene Qualifier Johan Engström schied im Viertelfinale deutlich aus.
  9. Bei der in Leicester heute stattfindenden Challenge Tour hat sich heute Dragutin Horvat in den Fokus gespielt. Der Kasseler erreichte zweimal das Endspiel, musste sich dort aber Connor Scutt und Justin Hood geschlagen geben. Mit Kai Gotthardt stand ein weiterer Deutscher einmal im Viertelfinale.
  10. In Kopenhagen wurde am Freitag-Abend die erste Runde vom Nordic Darts Masters ausgetragen. Johan Engström setzte sich als einziger skandinavischer Vertreter gegen Peter Wright im Entscheidungsleg durch. Eine Top-Leistung lieferte Rob Cross gegen Jeffrey de Graaf ab, durch einen 108er-Average siegte er mit 6:4. Auch Michael Smith und Gerwyn Price waren überzeugend unterwegs. Der einzige Däne Benjamin Drue Reus musste sich gegen Luke Humphries klar geschlagen geben.